Manufaktur

Eine Manufaktur (von lat. manus "Hand" und lat. facere "erbauen, tun, machen, herstellen) ist eine in weiten Teilen der Welt heute nicht mehr existente Art von prokuktivem Betrieb. Die Manufakturen stehen in der europäischen Wirtschaftsgeschichte zeitlich zwischen zwei anderen Arten produktiver Betriebe. Sie lösten das mittelalterliche Handwerk ab, auf sie selbst folgten wiederum die Fabriken.

Eine Manufaktur entsteht auf verschiedene Art und Weise:

  1. Die Zusammenfassung verschiedener Handwerke zu einem Arbeitshaus. Zuvor dezentral eigenständige Berufsstände arbeiten nunmehr zentral unter einem Dach. Beispielsweise arbeiten Drechsler, Schlosser, Vergolder und andere Zünftler gemeinsam in einer Kutschenmanufaktur zusammen und haben eine gemeinsame Zielvorstellung.
  2. Die Zergliederung eines Handwerkes. Vielfältige Tätigkeiten eines Berufsstandes werden durch hochspezialisierte Teilarbeiter nach der Zergliederung in Einzelschritten verrichtet. Beispielsweise zerlegte das Königliche Lagerhaus Spinner und Weber, was auch als Prototyp einer zentralisierten Manufaktur angesehen wurde.

Zusammenfassung und Zergliederung bilden die Arbeisteilung ab und führen zur Steigerung der Produktivität.

(Quelle: Wikipedia)